Digitale Services im Kerngeschäft Komposit – Teil 2: Kann das Underwriting im Firmenkundengeschäft digitaler werden?

In unserer Interview-Reihe „Digital Services im Kerngeschäft Komposit“ veröffentlichen wir heute den zweiten Teil.

Dabei beschäftigen wir uns mit der Frage: Kann das Underwriting im Firmenkundengeschäft digitalisiert werden?

 

 

 

Jürgen Wulf interviewt heute: Benedikt Laudage,
Target Risk, https://target-risk.com

 

Digitale Services im Kerngeschäft Komposit

Digitale Services im Kerngeschäft Komposit – Verändern Telematiklösungen doch noch die Kfz-Versicherung?

Digitale Services gewinnen im Kontext der Kompositversicherung immer mehr an Bedeutung. Unsere Mandanten und alle weiteren Marktteilnehmer müssen sich im „Weiterdenken“ ihrer Geschäftsmodelle unter anderem auch mit den Mehrwerten dieser digitalen Dienstleistungen beschäftigen.

Gelegentlich besteht in der Kompositversicherung ein leichter Mangel an Transparenz, Einschätzung und Differenzierung zu Dienstleistungen. Wir als Weiterdenker für das Geschäftsmodell Komposit haben uns daher gegen diesen Mangel und für unseren Blog eine neue Interview-Reihe überlegt.

Die Interview-Reihe „Digital Services im Kerngeschäft Komposit“ bietet den Dienstleistern entlang von uns aus Sicht der Versicherer vorformulierten Fragen die Chance, sich zu präsentieren und zu positionieren.

Heute: Verändern Telematiklösungen doch noch die Kfz-Versicherung?

 

 

 

Interviewpartner heute: David Thüning,
Spearhead AG, http://www.spearhead-ag.ch

Gastbeitrag im Zurich-Blog: Sind Insurtechs Chance oder Risiko für die Versicherungsbranche?

Viele Versicherer versuchen aktuell all das in den Digitalisierungsprojekten aufzuholen, was in den vergangenen Jahren verpasst wurde und wo in der Vergangenheit vielleicht auch die Möglichkeiten gefehlt haben. Die Pflege der Kundenschnittstelle hat zuletzt stark gelitten. Einige Unternehmen versuchen nun, sich von den digitalen Querdenkern inspirieren zu lassen. Andere arbeiten direkt mit Insurtechs zusammen, um diese Defizite aufzuarbeiten.

Allerdings ist es das wesentliche Merkmal vieler Insurtechs, dass sie – oft mit großem Erfolg – versuchen, die Kundenschnittstelle zu besetzen. Mit ihren Apps und Diensten schieben sie sich zwischen den Versicherer und den Kunden und kapern die Kundenbeziehung. Die Frage ist, ob es sinnvoll ist, mit einem Partner zusammenzuarbeiten, der eines der wertvollsten Assets einer Versicherung kapern will – die Kundenbeziehung. In einem Gastbeitrag für die Zurich-Versicherung erkläre ich, wie die Zusammenarbeit mit Insurtechs angegangen werden muss, damit die Versicherer von solchen Kooperationen profitieren.

Hier können Sie ihn lesen: https://www.zurich-blog.de/gastbeitrag-sind-insurtechs-chance-oder-risiko-fuer-die-versicherungsbranche/

 

Bildquelle: StudioOneNine/Shutterstock

Gastbeitrag: Ab ins Netz – Warum im Smart Home der Versicherer gefordert ist

Autorenbild AVietorUnser Gastautor heute: Andreas Vietor, Hauptabteilungsleiter Privatkunden Provinzial NordWest

Das Smart Home ist keine Zukunftsmusik mehr. Im Zuge der Digitalisierung rückt das Internet of Things immer weiter in die Lebenswelten der Kunden vor und vernetzt nicht mehr nur die Menschen über Ihre Smartphones und Tablets mit der virtuellen Welt. Kunden sind heute schon mit ihrem Haus oder ihrer Wohnung verbunden. In Zukunft werden es noch mehr sein.